Zum Hauptinhalt springen

FAHRZEUG SCHNELLSUCHE

Erfolg über vier Generationen

Am Anfang war die Rothenburger Straße und die Liebe zum Automobil.

1956

Im November 1956 gründete Josef Scharf die Firma LLOYD Automobile Scharf, Sitz Nürnberg, Rothenburger Straße 243.

Der Autonarr Josef Scharf war Kfz-Meister und als hervorragender Fachmann bekannt. Seine Frau Charlotte war von Anfang an tatkräftig an seiner Seite.

Der Betrieb bestand damals aus einer ESSO-Tankstelle mit Garagenbetrieb und einer Autovertretung der Marke Lloyd - auch bekannt als Leukoplastbomber. Büro, Werkstatt, Verkaufs- und Sozialräume befanden sich in umgebauten Garagen

Im Eröffnungsinventar zum 1. November 1956 heißt es:
Besitz: 0
Schulden: 0
Betriebsvermögen: 0

1957 - 1960

Am 29. Januar 1957 verkaufte Josef Scharf den ersten LLOYD zum stolzen Preis von 2.000,- DM. Im September 1958 kam Christine Scharf ins Unternehmen und begann ihre Ausbildung zum Großhandelskaufmann. In der Berufsschule war sie das einzige Mädchen. Ihre Ausbildungsvergütung betrug 55,- DM.

Von 1957 bis Ende 1959 verkaufte LLOYD Automobile Scharf bereits 850 Fahrzeuge - also durchschnittlich fast 300 Stück pro Jahr. Für die damalige Zeit eine ordentliche Leistung.

Das Unternehmen wuchs. Zu der LLOYD-Vertretung kamen die edleren Marken GOLIATH und BORGWARD.

Gearbeitet wurde damals in umgebauten Garagen. Reparaturen wurden an hochgebockten Fahrzeugen unter den Autos durchgeführt. Es gab noch keine Gruben, geschweige denn Hebebühnen.

Die Geschichte, wie der LLOYD zum OPEL wurde.

1961

Schon wenige Jahre nach der Gründung war der Betrieb aus der Rothenburger Straße herausgewachsen. Deswegen erwarb Josef Scharf im Jahr 1961 das Grundstück in der Siegelsdorfer Straße.

1962

Schon wenige Monate später begangen die Baumaßnahmen. 

Doch eine Nachricht brachte alles ins Wanken: BORGWARD ist Pleite!

Für die Firma war dies ein schwerer Schlag, mitten in der Umbauphase ohne entsprechenden Händlervertrag. Glücklicherweise gab es rasch etliche Angebote und es wurde noch vor dem Umzug in die Siegelsdorfer Straße ein Vertrag mit OPEL geschlossen, vorerst noch als Unterhändler.

1963

Schon 1963 wurde der neue Betrieb in der Siegelsdorfer Straße bezogen und bald darauf wurde die Firma Scharf stolzer OPEL-Vertragshändler - unabhängig vom Großhändler. Der Firmenname hatte sich inzwischen geändert und lautete nun - Josef Scharf Automobile.

1964 - 1967

In diesem Jahr trat Dieter Schultheiß, als frischgebackener Ehemann von Tochter Christine, in die Firma ein. Kennengelernt hatten sich die beiden in der Berufsschule. Seine Ausbildung hatte er bei der Benzingesellschaft „Gasolin“ absolviert und leitete dort, nach Abschluss der Werbefachschule, die Werbeabteilung. Daher waren wir der erste Autohändler, der mit Farbanzeigen warb - mit Erfolg!

 

Zunächst wurde er von seinem Schwiegervater Josef Scharf in der Rothenburger Straße zur Abwicklung der LLOYD-Geschäfte eingesetzt. Dort baute er bereits zusätzlich die erste Gebrauchtwagen-Abteilung auf.

In diesem Zeitraum erblickte auch die 3. Generation das Licht der Welt: 1965 Tochter Andrea und 1967 Tochter Katja, bei der sich schnell herausstellte, dass sie ebenfalls Benzin im Blut hatte.

Die Zeit des Umbruchs und das Umbaus.

1970 - 1980

Anfang der Siebziger standen die Signale auf Expansion.
Ein Gartengrundstück an der Siegelsdorfer Straße wurde gekauft und hinter der Werkstatt eine einfache Neuwagenhalle angebaut. Außerdem wurde in der Leyher Straße 61 unser erster Gebrauchtwagenplatz eröffnet. Zunächst mit einem Verkaufshäuschen, das Josef Scharf teilweise in Eigenregie errichtete.

In diesem Zeitraum fällt auch die Gründung der Scharf Automobile GmbH & Co. KG. Dieter Schultheiß wird Geschäftsführer, während sich Josef Scharf langsam aus dem Tagesgeschäft zurückzieht.

1980 verlässt Josef Scharf die Firma in den wohlverdienten Ruhestand und Christine und Dieter Schultheiß übernehmen die Geschäftsführung.

1985 - 1986

In den 80er-Jahren trat die 3. Generation der Firmengeschichte in die Startlöcher: Tochter Katja Schultheiß  startete im Familienunternehmen ihre Ausbildung im Groß- und Außenhandel. Später absolvierte sie zusätzlich ein Studium zur Kfz-Betriebswirtin.

 

Marco Schultheiß, der Ehemann von Katja Schultheiß, beginnt zunächst neben seiner Schulausbildung einen „Nebenjob“. Bereits während seines Betriebswirtschaftsstudiums arbeitete er erfolgreich als Verkaufsberater. Übrigens, wie zuvor schon Dieter Schultheiß, begann auch seine Karriere in der Gebrauchtwagenabteilung.

1988 - 1989

Die Zeit des großen Umbaus in der Siegelsdorfer Straße. Kein Stein blieb mehr auf dem anderen. War vorher die Werkstatt vorne, so kam sie jetzt nach hinten. Die Neufahrzeuge, die früher in der hinteren Halle mehr aufbewahrt als präsentiert waren, konnten nun endlich ins rechte Licht gerückt werden.

Der Bau fiel gewaltiger aus, als ursprünglich geplant und wurde richtungsweisend in der Branche.

Neue Ideen brauchen neuen Raum.

1990 - 1995

Schon im Jahr nach dem großen Umbau wurde uns der Betrieb in der Leyher Straße 79 angeboten. Den konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Marco Schultheiß baute dort sehr erfolgreich die Gebrauchtwagenabteilung aus und stieg bald in das Jahres- und Halbjahreswagengeschäft ein.

1996 - 2003

Seit 1996 gehörte Marco Schultheiß als Prokurist der Geschäftsleitung an. Er übernahm den Gesamtbereich, während Christine und Dieter Schultheiß sich langsam zurückzogen und sich hauptsächlich um das Finanzmanagement und Sonderaufgaben kümmerten.

Stillstand im Unternehmen war aber nicht angesagt.

Ende 1996 wurde in der Leyher Straße 61 der Pavillon gebaut. Im Oktober 2003 starteten wir als Hyundai-Vertragshändler. Mit Erfolg. Heute sind wir der größte Hyundai-Händler Frankens.

2005

Wir vergrößerten uns weiter.

Im November 2005 wurde in der Leyher Straße 64 ein exklusiver Ausstellungsplatz mit über 5.000 Quadratmetern Fläche eröffnet. Das neue Verkaufsgebäude bietet Platz für fünf Verkäufer und einen Verkaufsleiter. Mittlerweile wird die Leyher Straße manchmal auch scherzhaft als "Scharf-Meile" bezeichnet.

2006

Am 20.10.2006 öffnete die Niederlassung für Jungwagen in der Ostendstraße 115. Damit wurde die die Lücke im Nürnberger Osten gefüllt. Da Service bei Scharf-Automobile seit jeher großgeschrieben wird und der Platz in dieser Filiale leider nicht für einen Servicestützpunkt reichte, verabschiedete man sich  im Februar 2012 schweren Herzens vom Nürnberger Osten.

Auf in den Süden

2007

Diesmal war es die Logistik, die aus allen Nähten platze. Deshalb übernahmen wir im Juni 2007 den Betrieb in der Turnerheimstraße 45, im Süden von Nürnberg.
Ab sofort wurden hier alle Fahrzeuge angeliefert und aufbereitet, was unsere Werkstatt in der Siegelsdorfer Straße spürbar entlastete. Und schnell war auch ein Name für den neuen Standort gefunden - Drehscheibe!

2009 - 2010

Jetzt hatten wir doch tatsächlich Platz über. Wäre doch schade, wenn wir die Turnerheimstraße nicht besser nutzen würden. Gesagt, getan!

„Herzlich willkommen im Opel Service-Zentrum Süd.
Wir halten Sie mobil!“

Diese Worte waren 2009 in einem Werbebrief zu lesen. Die individuelle Betreuung hat im Hause Scharf seit jeher hohen Stellenwert. Um nun auch Firmenkunden einen noch spezielleren Service und mehr Flexibilität bieten zu können, wurde am 1. Juli in der Turnerheimstraße 45 ein Servicestützpunkt speziell für Geschäftskunden und Nutzfahrzeuge eröffnet. Die besondere Idee dahinter: In Notfällen wird sofort ohne Voranmeldung und Termin geholfen. Ein Service, der für Gewerbetreibende besonders wichtig ist.

Die 3. Generation stellt die Weichen.

2011

Nach erfolgreichen und aufregenden Jahren als Leitung der Firma Scharf Automobile verabschiedeten sich die Geschäftsführer Christine und Dieter Schultheiß in den wohlverdienten Ruhestand. Die 3. Generation, mit Marco Schultheiß als Inhaber, übernimmt die Führung.

2012

Dieses Jahr startete mit einem ganz besonderem Jubiläum:
150 Jahre Opel. 1882 gründete Adam Opel im hessischen Rüsselsheim ein Unternehmen, das sich zu einem der größten Automobilhersteller entwickeln sollte. Eine Erfolgsgeschichte, an der wir bis zu diesem Zeitpunkt fast 50 Jahre mitgeschrieben haben.

Einer der Erfolgsfaktoren war dabei sicherlich der Blick der jeweiligen Geschäftsführer sich bietende Chancen zu ergreifen. So auch am 1. April, als Marco Schultheiß entschied, das alteingesessene Autohaus Nord in Herzogenaurach mit allen Mitarbeitern zu übernehmen und unter dem Scharf-Dach fortzuführen. Seither können Kunden auch nordwestlich von Nürnberg die gesamten Opel-Scharf-Angebote und die überzeugende Service-Palette genießen.

Am 10. September fiel der Startschuss für den Umbau des etwas in die Jahre gekommenen Hyundai-Showrooms. Schnell rückten die Bagger an und ein neues Fundament für eine erfolgreiche Zukunft mit der Marke Hyundai wurde gelegt.

2013

Unter dem Motto „Spar beim Kauf - Kauf in Lauf“ wird das nächste Kapitel der Firmengeschichte geschrieben. Anfang Oktober eröffnete die Scharf-Filiale in Lauf ihre Pforten. Da alle Mitarbeiter des ehemaligen Autohaues Baur übernommen wurden, finden die Kunden in Lauf neben der Marke Opel gewohnte Gesichter und das neue Service-Angebot der Scharf-Gruppe.

Sieben Monate dauerte die Bauzeit, ehe das Hyundai-Zentrum in neuem Glanz erstrahlt. Größer, heller und freundlicher empfängt der Verkaufsraum die Hyundai-Kunden. Gleichzeitig schafften neue Büroräume im ersten Stock des Gebäudes zusätzlichen Platz. Um allen Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, sich in den neuen Räumlichkeiten umzusehen, wurde die Einweihung mit der Weihnachtsfeier verbunden

2014

Hyundai ist weiter auf Expansionskurs. Um den Kunden in
Fürth ein Stück näher zu sein und zusätzlich die Werkstatt in der Leyher Straße 79 etwas zu entlasten, entstand nach einer kurzen Umbauphase, Anfang April, die neue Hyundai Filiale in Fürth an der Erlanger Straße.

2015

Der Sommer 2015 brachte gleich drei optische Veränderungen.

Im August starteten die Arbeiten an der neuen Außengestaltung unserer Opel-Filiale in Herzogenaurach. Über mehrere Wochen wurden die alten Opel-Schriftzüge abmontiert und die neuen Opel-Design-Elemente in harter Arbeit rund um das Gebäude angebracht.

Neue Meilensteine und die 4. Generation kommt ins Unternehmen.

2016 - 2017

In diesem Jahr drehte sich fast alles um unser 60-jähriges Jubiläum. Wir finden, das war auf jeden Fall ein Grund zum Feiern, was wir auch mit tollen Angeboten für unsere Kunden und einer stimmungsvollen Weihnachtsfeier für unsere Mitarbeiter gemacht haben.

Gleichzeitig hatten wir noch einen zweiten Meilenstein. Kai Schultheiß tritt als erster Vertreter der 4. Generation als frischgebackener Betriebswirt im Kfz-Gewerbe im Juli seinen Dienst an. Und wie sollte es anders sein, startete auch er seine Karriere, wie schon zuvor Großvater Dieter Schultheiß und Vater Marco Schultheiß, in der Gebrauchtwagenabteilung. Die Weichen sind gestellt!

Das Jahr 2017 endete mal wieder mit rollenden Kränen und anderem schweren Gefährt. Diesmal war die Verkaufshalle in Lauf das Ziel. Modern und schön sollte sie werden, damit unsere Kunden sich rundum wohlfühlen.

2018

Gleich zum Jahresstart wurde auch bei Hyundai wieder gebohrt und gehämmert. Im Januar wurde die Außenfassade neu gestaltet, pünktlich zum großen Jubiläum 15 Jahre Hyundai bei Scharf-Automobile.
War die Marke in den ersten Jahren auch noch sehr unbekannt, hat sich Hyundai in den letzten 15 Jahren zu einer der zukunftsorientiertesten Marken des Marktes hochgearbeitet. So hat Hyundai es als einer der wenigen geschafft sich mit Hybrid- und Elektrofahrzeugen im deutschen Markt zu etablieren.


Nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Hochschulstudium Automobilwirtschaft in Geislingen, sammelte Philipp Schultheiß zunächst außerhalb weitere Erfahrungen. Im April kehrte er zurück in das Familienunternehmen und steht seither als Mitglied der Geschäftsleitung seinem Vater mit Rat und Tat zur Seite.

Im August verabschiedet sich Manfred Aue nach sage und schreibe 50 Jahren Betriebszugehörigkeit in den wohlverdienten Ruhestand.

Da mittlerweile auch die Verkaufshalle in Lauf in neuem Glanz erstrahlte, war das ein idealer Anlass für ein Sommerfest, bei dem die neuen Verkaufsräume eingeweiht wurden und Herr Aue sich verabschiedete. Gerne blickten wir gemeinsam mit ihm auf ein halbes Jahrhundert, von der Lehre bis zum Ruhestand, und erinnerten uns an viele schöne Momente. Seine Kunden schätzen vor allem an ihm, dass er stets ein offenes Ohr für ihre Wünsche hatte und seine Kollegen behalten ihn als Mann mit einem Herz aus Gold in Erinnerung.

Ihr Ansprechpartner

Marco Schultheiß

Geschäftsführer